Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Gemeinde Welkenbach im Westerwald

 

Wir freuen uns, dass Sie im Internet zu diesem virtuellen Rundgang durch die Gemeinde Welkenbach gelangt sind! Nicht nur für unsere Bürger und Bürgerinnen halten wir eine Vielzahl von Informationen bereit, sondern auch für unsere "auswärtigen" Gäste und Interessenten.

 


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,                                                                                                                                                 

wieder liegt ein Ereignisreiches Jahr hinter uns, aber auch ein neues, wahrscheinlich ebenso turbulentes Jahr vor uns. Lasst uns die Zeit mit dem Blick auf das Vergangene und der Vorfreude auf das Kommende verbringen.  Danken möchte ich noch recht Herzlich unserem Gemeinderat, den Gemeindeangestellten, der Feuerwehr und deren Familien. Auch allen Bürgerinnen und Bürgern ein besonderer Dank, die mir im vergangenen Jahr mit Anregungen, Rat und Tat zur Seite gestanden haben.

Mit diesen Worten wünsche ich allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und Wohlergehen im Jahr 2018.    


...zum vergrößern, klickenWelkenbach ist eine kleine Westerwald-Gemeinde zwischen Hachenburg und Altenkirchen, umgeben von Wiesen, Feldern und großen Waldungen.  Zu jeder Jahreszeit lädt die Landschaft die Einwohner und Gäste zum Entspannen und Erholen ein. Ein schöner Ort zum Wohnen und Leben.

 

Die älteste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1315 mit dem Namen "Welkemerode" zurück. Der Ort wechselte im 15. und 16. Jahrhundert mehrmals den Namen, bevor er schließlich nach einem Bächlein der Gemarkung, dem Welkenbach benannt wurde.  Neben der Land und Forstwirtschaft gewann der Bergbau im 19. und 20. Jahrhundert Einfluss in Welkenbach. So wurde im südlichen Teil der Gemarkung Basalt und an der Westseite Quarzit abgebaut. Die Schließung der Grube wurde im Jahr 1939 /40 vorgenommen. Teile der Verladebrücke, die sich nordöstlich des ehemaligen Schachtes und Förderturmes befanden, sind heute noch zu erkennen. Im Ortskern des heute rd. 155 Einwohner zählenden Dorfes entstand aus der umgebauten Dreschhalle ein Dorfgemeinschaftshaus, das wegen seines gemütlichen Erscheinungsbildes sehr gerne für Familienfeiern genutzt wird. Weiterhin ist in dessen Anbau die Feuerwehr untergebracht. Hervorzuheben ist das 1894 erbaute und zwischenzeitlich sanierte Backhaus.



 

 

 


Besonders erwähnenswert ist auch das Welkenbacher Lied, das den Zeitwandel des Dorfes beschreibt.